Most Herstellung

Vom Baum wertschätzend in die Flasche

Wenn die Streuobstwiesen des Mühlviertels sowie z.B. im Jahr 2020 Äpfel als auch Birnen in großen Mengen bringen, dann gibt es auch von den seltenen Sorten wie Winawitzbirne und Bohnapfel wieder reinsortigen Most. Aber zurück zum Anfang. Die wichtigste Grundlage für unseren Qualitätsmost sind die Mühlviertler Streuobstwiesen.

Qualität von der Streuobstwiese

Von Hand geklaubt

Auf den Mühlviertler Streuobstwiesen dürfen die Äpfel und Birnen auf bis zu 100 Jahre alten Bäumen jedes Jahr bis in den Herbst heranreifen. Wenn sie reif sind, lässt sie der Baum fallen und sie werden in Handarbeit geklaubt. Nur fehlerfreies und reifes Obst darf in unseren Most. Nur so können wir die feinsten Geschmacksaromen der Äpfel und Birnen auch in die Flasche bringen. Dazu liefern bis zu 80 Mühlviertler Bäuerinnen und Bauern im Herbst ihr Obst sortenrein zu uns.

Obst pressen

Sortenreinheit

Im Herbst entlocken wir dem Obst mit der jeweils passenden Presse sein volles Potential. Eine Bandpresse für die Äpfel und eine Tankpresse für die Birnen. Birnen besitzen mehr Gerbstoffe als Äpfel, weshalb sich der Pressvorgang in der Tankpresse besser eignet. Gepresst und auch anschließend vergoren wird sortenrein. So bedienen wir uns dem vollen Aromen-Klavier bei der Auswahl unserer rein-sortigen Moste und Mischlinge.

Gärung von Saft zu Most

Kuschelig warm

Nach dem Pressen wird der Saft über Nacht geklärt und anschließend in den Gärtanks vergoren. Bei diesem Vorgang können wir die Temperatur steuern. Die Hefe mag es ja bekanntlich warm, also ist es gerade am Ende vom Herbst notwendig, am Beginn des Vorgangs mit etwas Wärme nachzuhelfen. Wenn allerdings 4000 Liter erstmal zu gären beginnen, dann können da bis zu 30°C entstehen. Da müssen wir dann kühlen, weil die Temperatur im Idealfall zwischen 16-18°C liegt.

Lagerung

Voller Geschmack voraus

Nach der Gärung lagert der Most noch 3-4 Monate in unserem Lager, um sein Aroma noch zu verfeinern. Erst dann verkosten wir und entscheiden, welche Sorten wir wie für unsere Mischlinge verwenden. Ein spannender Prozess, der die Geschmacksknospen vom Norbert immer wieder aufs neue fordert.

Abfüllung

Einmal Abfüllen bitte

Meist zum Ende vom Winter wird der Most abgefüllt. Das passiert mit einer mobilen Abfüllanlage, die bei uns hinterm Hof aufgestellt wird. Die jeweiligen Tanks werden angehängt und los geht’s. So finden innerhalb von 12 Stunden über 15.000 Liter Most in ihre Flaschen. Mit einer eigenen Abfüllanlage wäre das in dieser Qualität nicht möglich. Die mobile Abfüllanlage ermöglicht es uns, auf eine perfekt gewartete und technisch aktuelle Anlage zurückzugreifen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.