Regionale Hersteller

Enorm wichtig oder doch "zu teuer"?

Jeder von uns ist betroffen. Unser alltägliches Leben wird teurer. In manchen Bereichen sind wir den teils nicht nachvollziehbaren Steigerungen ausgesetzt, ohne eine wirkliche Wahl zu haben.

Wir haben unseren Betrieb von Anfang an so gestaltet, dass wir möglichst vieles aus eigener Kraft erzeugen: Futter- und Düngemittel, Holz für die Hackschnitzelheizung, Strom und Warmwasser von der Sonne,… Und dennoch geht es nicht ganz allein. Besonders z.B. bei der Verpackung sind auch wir den enormen Teuerungen ausgesetzt. Und schon beginnen die Gedanken sich im Kreis zu drehen: Sollen wir „reinbeißen“ und die zusätzlichen Kosten vorerst selbst übernehmen? Oder doch die Kosten weitergeben und damit die Kundenpreise erhöhen und riskieren, im Regal stehen zu bleiben?

Doch „zu teuer“?

Folgt man den Medienberichten der letzten Monate, ist es fast niemandem zu verübeln, dass in allen Lebensbereichen gespart wird. Jeden Tag hören wir, wie teuer nicht alles ist und noch werden wird. Angeblich kann sich keiner mehr etwas leisten. Egal wie es bei einem selbst tatsächlich ausschaut: Hört man es nur oft genug, dann glaubt man’s auch. Was vor allem zählt ist der Preis. Da fragen wir uns: Waren wir uns nicht vor 2 Jahren auf einmal sehr bewusst, wie wichtig regionale Hersteller sind? Nun auf einmal doch wieder „zu teuer“?

Wer nicht spart ist dumm

Wirklich ärgerlich ist, dass besonders bei den Lebensmitteln schnell zum Sparmodus gewechselt wird. Das wird uns allen im Handel auch leicht gemacht. Apfelessig gibt es z.B. von unter € 1,- bis über € 10,- pro Liter. Auch der billigste hat ein schönes rot-weiß-rotes Herz und versichert: Mit Sorgfalt in Österreich hergestellt. Die Krönung ist dann noch das schöne, abgebildete Holzfass mit der Erklärung: Im natürlichen Gärverfahren hergestellt. Was will man da noch mehr? Bestätigung liefert so manch Reportage, in der Markenartikel mit den Eigenmarken und Diskontmarken der Handelsketten verglichen werden. Das Fazit? Geschmack, Konsistenz und Optik unterscheiden sich kaum. Wer also für Lebensmittel freiwillig viel ausgibt ist selbst schuld.

Oder genau anders rum?

Kommen wir nochmal zurück zu unserem Apfelessig-Beispiel von oben. € 1,- pro Liter hergestellt in Österreich?

Wir zahlen unseren Bio-Obstlieferant*innen für unsere Äpfel und Birnen gewachsen im Mühlviertel 46 Cent je kg und brauchen 3 kg für einen Liter Essig. Uns kostet schon das Obst über € 1,30. „Clever“ und „S-Budget“ versprechen für € 0,99 hergestellt in Österreich. Wie kann das sein?

In etwa so: Bei diesen Essigen passiert die Umwandlung von Apfelsaftkonzentrat zu Essig und die Abfüllung in die Flasche in Österreich. So weit, so gut. Spannend ist, dass das Apfelsaftkonzentrat bestenfalls aus der EU kommt, durchaus aber auch weltweiten Ursprung hat. Wo und unter welchen Bedingungen die Äpfel dafür gewachsen sind, kann aufgrund komplexer Lieferketten kaum noch jemand nachvollziehen. Und wir erinnern uns an das schöne Holzfass „Im natürlichen Gärverfahren hergestellt“. Wer glaubt, dass auch nur ein Tropfen dieses Essigs jemals ein Holzfass gesehen hat, irrt. „Natürlich“ wandeln Essigbakterien Alkohol zu Essig um. So entsteht nun mal Essig. Immer.

Preise erhöhen: Ja oder nein?

In unseren Köpfen drehen sich noch immer die Gedanken: Preise erhöhen, ja oder nein? Unimarkt Geschäftsführer Andreas Haider berichtet laut einem Artikel in den OÖ-Nachrichten vom 27. Mai 2023, dass der Anteil regionaler Produkte am Umsatz in den letzten Monaten von 20% auf 16% gesunken ist. Für unseren Gärungsessig haben sich im letzten Jahr die Kosten für Verpackung und Logistik um ca. 10% erhöht. Wir haben uns dafür entschieden, diese Erhöhungen erstmal nicht in den Endkundenpreisen aufzuschlagen, sondern „selbst zu schlucken“. Mit der Hoffnung, dass wir dadurch nicht allzu viele Kund*innen verlieren und sich der Trend irgendwann wieder verändert.

Worum geht es wirklich?

Für dich mag es bisher nur eine Flasche Apfelessig gewesen sein. Aber selbst bei einem so „einfachen“ Produkt sind die Auswirkungen entlang der Produktionskette vielfältig. Du gibst mit jeder Kaufentscheidung irgendjemandem einen Produktionsauftrag. Und du entscheidest, wer das ist: (österreichische) Produzenten, die ihre Rohstoffe wer weiß, wo besorgen. Oder regionale Produzenten wie uns, die von über 80 Bäuerinnen und Bauern aus der Region mit Äpfeln und Birnen beliefert werden, die sich so wiederum um den Erhalt der Bäume kümmern können, die du tagtäglich in unserer schönen Landschaft siehst.

Unser Appell

Fang nicht als erstes bei den Lebensmitteln zum Sparen an. Die Auswirkungen sind weitreichender, als sie auf den ersten Blick erscheinen. In unseren Produkten steckt ehrliche Handarbeit von vielen Bäuerinnen und Bauern aus dem Mühlviertel. Beim Pflegen der Streuobstwiesen, beim sorgfältigen Klauben und Sortieren der Äpfel und Birnen. Und bei uns am Hof in der Verarbeitung und Veredelung. Das alles hat für uns einen unglaublich großen Wert. Vielleicht einen viel größeren, als wir jemals in einer Zahl ausdrücken können.

P.S.:

Eva hat im Frühling viele unserer regionalen Händler*innen besucht. Sie sind ein ebenso wichtiger Teil in der Kette, denn sie geben unseren Produkten einen Platz und machen sie in eurem unmittelbaren Umfeld verfügbar. Danke dafür.

Facebook
Twitter
WhatsApp

2 Antworten

  1. Danke, für diesen euren Beitrag zum Thema hoher Preis bei Lebensmitteln; ihr habt das genau auf den Punkt gebracht:)
    Ich bin ein Flexi-Käufer und werde mich am Riemen reißen, die Verführung in der Werbung und vor dem Regal ist echt riesengroß,
    aber dank solcher Beiträge, wie eurem, bin ich schnell wieder auf Schiene, weil die Erklärung ganz toll und verständlich aufbereitet ist.
    Und eure Produkte sind einfach super!
    LG Irmgard

    1. Liebe Irmgard,
      Vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast uns diesen schönen Kommentar zu hinterlassen 🙂
      Liebe Grüße,
      Das Team vom Pankrazhofer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

2 Antworten

  1. Danke, für diesen euren Beitrag zum Thema hoher Preis bei Lebensmitteln; ihr habt das genau auf den Punkt gebracht:)
    Ich bin ein Flexi-Käufer und werde mich am Riemen reißen, die Verführung in der Werbung und vor dem Regal ist echt riesengroß,
    aber dank solcher Beiträge, wie eurem, bin ich schnell wieder auf Schiene, weil die Erklärung ganz toll und verständlich aufbereitet ist.
    Und eure Produkte sind einfach super!
    LG Irmgard

    1. Liebe Irmgard,
      Vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast uns diesen schönen Kommentar zu hinterlassen 🙂
      Liebe Grüße,
      Das Team vom Pankrazhofer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bleib mit uns in Kontakt! -10% auf einen Online-Einkauf. Hier für Newsletter anmelden.